Programm Interkulturelle und Interreligiöse Wochen 2011

Aus IKVP
Wechseln zu: Navigation, Suche

„Neue Wege zum Miteinander“: Programm der Interkulturellen Wochen 2011 steht weitgehend

„Neue Wege zum Miteinander“ lautet das Motto der 3. Interkulturellen und Interreligiösen Wochen Pfaffenhofen in der Zeit vom 7. bis 29. Mai 2011. Bei dem Vorbereitungstreffen im evangelischen Gemeindezentrum am 23.11.2010 informierte Sepp Steinbüchler, Pastoralreferent der katholischen Stadtpfarrei und Organisator der Veranstaltungsreihe, über den Stand der Planungen und er konnte auch bereits einige fest gebuchte Programmpunkte bekannt geben.

Zuvor informierte aber Kreisjugendpfleger Manfred Liesaus über Elternarbeit, Familienbildung und präventive Hilfen des Landkreises Pfaffenhofen für Familien mit Kindern. Liesaus ging auf die vorbildliche Elternakademie und den Elterntalk ein und nannte verschiedene beispielhafte Projekte und Veranstaltungen. „Immer mehr Eltern brauchen Hilfe“, betonte der Kreisjugendpfleger und meinte damit keineswegs nur die Migranten.

Als Hauptzielsetzung für die Interkulturellen und Interreligiösen Wochen 2011 nannte Sepp Steinbüchler die Begegnung zwischen deutschen und ausländischen Mitbürgern, das Gespräch miteinander und das gegenseitige Kennenlernen – nicht nur der verschiedenen Kulturen, sondern auch ganz persönlich. Veranstalter wird wieder die katholische Stadtpfarrei St. Johannes Baptist sein, diesmal aber tatkräftig unterstützt vom Internationalen Kulturverein.

Bei drei großen Veranstaltungen können sich die örtlichen Gruppen und Vereine präsentieren, wobei diesmal der Schwerpunkt nicht auf die Darstellungen einzelner Ländergruppen gelegt wird, sondern auf die Begegnung untereinander und das gegenseitige Kennenlernen: beim Eröffnungsabend am 7. Mai im katholischen Pfarrsaal, beim Internationalen Begegnungsabend am 21. Mai und bei der Abschlussveranstaltung am 29. Mai.

Die meisten Programmpunkte für die Interkulturellen Wochen 2011 stehen bereits fest. So plant die neuapostolische Gemeinde nach dem überaus erfolgreichen „Klangkarussell“ der Interkulturellen Wochen 2009 diesmal einen internationalen Kindertag unter dem Motto „Zeig mir deine Kunst!“.

Um die „Kunst Deines Nachbarn“ geht es in einer Ausstellung in der Städtischen Galerie im Haus der Begegnung, die die aus Frankreich stammende und in Hettenshausen lebende Künstlerin Carine Raskin-Sander organisiert.

Darüber hinaus wird es wieder eine Interkulturelle Filmreihe von Peter Dorn geben und der Katholische Frauenbund plant einen Internationalen Frauenfilmabend mit anschließendem gemütlichen Beisammensein. Die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) organisiert Bildungsangebote und Fahrten und der Integrationsreferent des Stadtrats, Reinhard Haiplik, bietet wieder Stadtführungen für ausländische Mitbürger an.

„Vorsicht, die Türken kommen“ heißt der provokante Titel eines Theaterabends der türkisch-deutschen Theatergruppe Ulüm, der den EU-Beitritt der Türkei zum Thema hat, sich aber vor allem an türkischsprachige Besucher richtet. Hochpolitisch ist auch der Vortrags- und Diskussionsabend unter dem Thema „Ist der Islam demokratiefähig?“, bei dem Prof. Dr. Mathias Rohe über Menschenrechte, Grundwerte und Integration spricht.

Sehr interessant verspricht auch der Abend mit der Islamwissenschaftlerin Dr. Barbara Huber-Rudolf zu werden: „Kann Allah der Vater Jesu sein“ heißt der provokante Titel ihres Referats, in dem es um die Stellung Jesu im Koran und die spirituelle Verbindung zwischen Islam und Christentum geht.

Ein ganz besonderer Höhepunkt der Interkulturellen Wochen 2011 steht am 28. Mai auf dem Programm: „Salam Shalom“ heißt es dann bei einem Gastspiel der aus Syrien stammenden Tänzerin Mouna Sabbagh und der deutsch-israelischen Schauspielerin und Sängerin Nirit Sommerfeld mit ihrer Gruppe „Klezmorim“. Dieser Abend dreht sich um die politische, kulturelle und menschliche Situation in Israel und in Palästina und will mit orientalischem Ausdruckstanz, israelischen Liedern und Klezmer-Jazz einen Beitrag zu Frieden und Völkerverständigung leisten.


Fotos: Die 1. Interkulturellen und Interreligiösen Wochen 2008 wurden von vielen Pfaffenhofener Kindern eröffnet.

Kinder 2008 auf der Bühne, Benen (c) Archivfotos: Benen (c)

Vietnamesischer Tanz 2008, Benen (c)

Verschiedene in Pfaffenhofen vertretende Ländergruppen haben Tanzformationen,
die jetzt schon wieder fleißig für die Interkulturellen Wochen 2011 proben.
Unsere Bilder zeigen vietnamesisch-deutsche Kinder bei den 1. Interkulturellen Wochen 2008.

Vietnamesischer Tanz 2008, Benen (c)